Hier findet man Berichte rund um das Boschnhaus und zu Veranstaltungen, die hier stattgefunden haben.


Frauenbund: Filmabend im Boschnhaus

Frauenbund: Filmabend im BoschnhausEin Abend im Zeichen der christlichen Botschaft – Vagener Frauenbund lud zu einem bewegenden Filmabend in das Boschnhaus.

Der Frauenbund Vagen hatte jüngst alle Interessierten zu einem gemeinsamen Filmabend in das Boschnhaus, welches mit seinem neuesten technischen Equipment prädestiniert für solch eine Veranstaltung ist, geladen.

Monika Zuber-Schild, geistliche Beirätin des Frauenbundes, führte mit passenden Textpassagen aus dem Buch „Der letzte Mönch von Tibhirine“, ein authentischer Bericht eines Zeitzeugen, zur filmischen Sequenz hin. Hierbei schilderte sie den Zuhörern, wie beschwerlich die Lage vor Ort in Algerien war, aber gleichzeitig auch wie hingebungsvoll sich die Klosterbrüder für die Versöhnung und die Freundschaft mit der muslimischen Bevölkerung einsetzten.

Der Film „Von Menschen und Göttern“, im französischen Original „Des Hommes et des Dieux“, zeigt das Leben von sieben Trappistenmönchen im Kloster „Notre-Dame de l'Atlas“ in Tibhirine im Atlasgebirge und setzt ein berührendes Zeichen für Frieden und Geschwisterlichkeit.

Das Kloster war während des algerischen Bürgerkrieges zwischen die Fronten der Armee und aufständischer Rebellen geraten. Trotz aller Warnungen blieben die Mönche vor Ort, um der notleidenden Bevölkerung medizinisch zu helfen oder sie bei Behördengängen zu unterstützen.

In seinem Tagebuch schreibt der Trappistermönch und Arzt Bruder Luc: „Das Kloster ist eine vom Sturm umtoste Insel. Wir halten durch. Gott will nicht das Unglück. Er ist unter den Opfern. Wir können als Menschen nur bestehen bleiben, wenn wir ein Ebenbild seiner Liebe werden.“

Ende März 1996 überfiel eine Gruppe bewaffneter islamistischer Extremisten das Trappisten-Kloster und nahm sieben Mönche als Geiseln. Später fand man deren enthauptete Köpfe, die Körper blieben verschwunden.

Zwei Klosterbrüder, Bruder Jean Pierre (heute 96 Jahre alt) und Bruder Amedee (gestorben 2003), konnten sich während des Angriffs verstecken und überlebten so die Gräueltat. Noch immer ist unklar, ob die Trappisten von den Entführern oder vom algerischen Militär getötet wurden.

Im Jahre 2010 stellte sich der französische Regisseur Xavier Beauvois diesen komplexen Ereignissen in seinem vielfach preisgekrönten Film und setzte darin das Schicksal der Trappistenmönche einfühlsam, fesselnd und nachdenklich werdend in Szene.

Die sieben ermordeten Trappisten aus dem Kloster Tibhirine wurden im letzten Jahr vom Vatikan als Märtyrer anerkannt.

Nach dem Film konnten die Gäste auf Wunsch das gemeinsame Gespräch mit Monika Zuber-Schild suchen.

(Text/Fotos Wolf)

 

Anmerk. der Redakteurin: Ein sehr bewegender Film, der viele Fragen aufwirft und zum Nachdenken über das eigene Handeln anregt. Danke, liebe Monika, für das Organisieren.

Jeannette Wolf

OGV: Helferessen im Boschnhaus

OGV: Helferessen im BoschnhausDas Jahr 2018 war geprägt von intensiven Arbeitseinsätzen, insbesondere bei der Fertigstellung des Boschnhauses und der Obstpresse. Ein Dankeschön war deshalb mehr als angebracht. Die Vorstandschaft lud alle fleißigen Helfer am 18. Januar zu einem Abendessen in's Boschnhaus ein, das für Anlässe dieser Art bestens geeignet ist. Klaus Weixner verwöhnte uns mit einem exzellenten 3-Gänge-Menue. Alle Anwesenden genossen einen sehr gemütlichen und unterhaltsamen Abend.

(Text/Foto: Biegner)

190125 OGV Helferessen 1

Ein Dorfmittelpunkt zum Wohlfühlen

Die jährliche Exkursion der LAG („Leader“-Arbeitsgemeinschaft) Mangfalltal-Inntal führte diesmal im Altlandkreis Bad Aibling zum „Dorfzentrum Boschnhaus“ nach Vagen und zum Sportheim des ASV Au. Dieser realisierte dort das Motto „Bewegung Körper und Geist“.

181029 OGV Leader Fuehrung1 Die Exkursionsdelegation führten Felix Schwaller, Vorsitzender der LAG, und LAG-Managerin Gwendolin Dettweiler an. Am Boschnhaus im Herzen von Vagen wurde die Gruppe von Walter Rösel vom örtlichen Obst- und Gartenbauverein empfangen, der sowohl die Geschichte als auch den langen Weg des Projektes aufzeigte.

Bereits im Jahr 1435 ist das Boschnhaus erbaut worden. Es zählt damit zu den ältesten Häusern Vagens, wurde zuletzt aber nur mehr als Requisitenlagerplatz genutzt. Seine zentrale Lage war es letztlich, die die Vagener zu dem Projekt animierte: Im Boschnhaus sollte eine Begegnungsstätte für Jugendarbeit, Erwachsenenbildung und zukunftsweisende Projekte entstehen. In den Werk-, Lehr- und Ausstellungsräumen sind Kochkurse, ein Dialog mit der Landwirtschaft, Infos sowie Kurse zu Vogel- und Naturschutz, Mostkurse, Seniorenberatung und mehr geplant.

„Das Boschnhaus wird damit zum sozialen Treffpunkt für nachhaltige Bildungsprojekte im Sinne der Dorfgemeinschaft“, meinte Rösel. Gleichzeitig stellte er he raus, dass es sich dabei nicht um ein Vereinsheim handle, vielmehr sei es ein Ortszentrum. „Wir wollen auch keinesfalls dem Wirt Konkurrenz machen“, betonte er.

Verwirklicht wurde das Projekt im Rahmen der Dorferneuerung Westerham, die vom Amt für Ländliche Entwicklung Oberbayern betreut wird. Projektträger und Bauherr der Maßnahme war der Obst- und Gartenbauverein Vagen-Mittenkirchen. Er hat das denkmalgeschützte Gebäude mit Förderung der Gemeinde sowie Zuschüssen aus Dorferneuerungs- und „Leader“-Mitteln revitalisiert und zum Dorfzentrum ausgebaut.

Sichtlich beeindruckt von dem Anwesen, in dem Alt und Neu gut miteinander kombiniert wurde, zeigte sich auch die LAG-Gruppe. So schmückt eine Holzdecke aus dem alten Material die Küche, die ursprünglichen Steine fanden Wiederverwendung in den Wänden und auch in den Türstöcken finden sich alte Hölzer. Im Erdgeschoss ist ein großzügiger und hell gestalteter Werkraum mit einer modernen Lehrküche zum gemeinschaftlichen Kochen, Backen und Handwerken. Im Obergeschoss befindet sich ein Seminarraum für Bildungskurse. Der Vorplatz wurde mit einer mobilen Überdachung ausgestattet und im Rückgebäude fand die Obstpresse ihre Heimat.

„Hier ist schon Leben eingezogen“, meinte Walter Rösel, der aber nicht verhehlte, dass das Projekt ohne die staatliche Unterstützung und die immensen Eigenleistungen der Bürger nicht hätte realisiert werden können.

Gwendolin Dettweiler erläuterte, dass das Leader-Programm die selbstbestimmte Entwicklung ländlicher Regionen unterstützt. Das Motto: „Bürger gestalten ihre Heimat.“ In Vagen ist es nahezu mustergültig umgesetzt worden. ws

(Quelle: OVB_Online/Ws / Fotos: Ws/Rösel)

 

OGV: Herbstmarkt am Boschnhaus

Obst- und Gartenbauverein (OGV) Vagen-Mittenkirchen lud zum Herbstmarkt rund um das Boschnhaus – Ob ausgesuchte regionale Produkte oder Flohmarkt-Fundstücke – Für Jeden war etwas Passendes dabei.

DOGV-Herbstmarkt am Boschnhauser Herbstmarkt des OGV Vagen-Mittenkirchen lockte jüngst zahlreiche Besucher rund um das Boschnhaus im Herzen Vagens.

Auf dem Regionalmarkt fanden sich allerlei liebevoll gestaltete Kunsthandwerke, regional produzierte Lebensmittel, aber auch winterharte Pflanzen für den heimischen Garten.

Initiatorin Jorun Cramer, zweite Vorsitzende des OGV, freute sich über die Besucher und die Warenanbieter aus der Region und dankte allen Helfern für deren ehrenamtlichen Einsatz.

Auch ein kleiner Flohmarkt bereicherte erstmals das bunte Kirta-Markttreiben.

Bei Kaffee und Kuchen waren die Gäste abschließend zu einem Abstecher in das Boschnhaus geladen.

(Text/Bilder: Wolf)

Ortsbeirat Vagen gewinnt den 1. Preis im Wettbewerb „Bürgerengagement“ im Rahmen des Leader-Förderprogramms der EU

Hier im Boschnhaus findet das Projekt „Computersprechstunde“ des Ortsbeirats Vagen stattViele Vorgänge des Alltags werden zunehmend computergestützt durchgeführt. Sei es die Korrespondenz mit staatlichen oder privatwirtschaftlichen Verwaltungseinrichtungen (z.B. Finanzamt, Gemeinde, Versicherungen), der Einkauf im Internet, die Anmeldung für Veranstaltungen, die Recherche nach Informationen, das Ausfüllen von Formularen und das Verfassen von Schriftstücken usw.

Ein großer Teil der Bevölkerung, hierbei vor allem ältere Bürger, besitzen jedoch keinen Computer oder Internetzugang. Oft fehlt es auch allein schon am erforderlichen KnowHow.

Dadurch ist diese Personengruppe in vielen Lebensbereichen ausgegrenzt. Hier will das Projekt „Computersprechstunde“ des Ortsbeirats Vagen Abhilfe schaffen, mit dem er den 1. Preis beim Wettbewerb „Bürgerengagement“ im Rahmen des Leader-Förderprogramms der EU gewonnen hat.

Ab Mittwoch, dem 3.10. (Tag der Deutschen Einheit) können sich Bürger im Dorfzentrum Boschnhaus (Hauptstraße 8, Vagen) immer mittwochs von 10-11:30 Uhr an ehrenamtlich tätige Mitbürger mit Computerkenntnissen wenden, die die benötige IT-Dienstleistung durchführen.

Darüber hinaus ist es das Ziel IT-Kenntisse zu vermitteln bzw. bei IT-Problemen beratend zur Seite zu stehen. Die Dienstleistungen sind kostenlos.

Mit dem Preisgeld in Höhe von 2.500€ wurde die notwendige IT-Ausstattung (u.a. Computer, Telefon, ein Multifunktionsdrucker) sowie Mobiliar zur Aufbewahrung gekauft

(Text: Jorun Cramer, Bild: Walter Rösel)

Unterstützung

Die „Sparkassenstiftung für den Landkreis
Rosenheim“ unterstützt das Projekt "Boschnhaus"

Sparkassenstiftung

Wo ist das Boschnhaus?

Kontakt Projektteam

Sie haben noch Fragen oder Anregungen?
Sprechen Sie uns gerne an oder schreiben Sie uns eine E-Mail.

boschnhaus(at)boschnhaus.de

Impressum 
Datenschutz